Bild 1 - 10 (von 244)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »

Das prächtige Sommerwetter hält im Herbst 2017 weiter an und ermöglicht es, auch die rechte Seite der Vickers Viking fertig zu bemalen.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 13.10.2018

B wie Balair. Die «Buchstaben-Werkstatt» ist aktiv, mit der Herstellung der Schablonen für das Aufmalen der Balair-Titel auf der rechten Seite des Rumpfes.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 13.10.2018

Als nächstes steht die Öffnung und Revision einer ADF-Antenne (ADF: Automatic Direction Finder) an, wie sie auch auf den Balair-Vikings damals verwendet wurden.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 13.10.2018

Sorgfältig wird die ADF-Antenne LOOP LP-21 zerlegt. Das ADF-System ermöglichte den Piloten damals, die Richtung zu einer bekannten NDB-Boden-Sendestation zu erkennen.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 13.10.2018

Die Öffnung der LOOP LP-21 gibt die darin eingebaute, drehbare Rahmenantenne frei.

Bevor die Navigation durch höher­frequente und gerichtete «Funkfeuer» und Radar um ein Vielfaches präziser wurde, ermöglichten die ADF-Systeme erstmals eine gerichtete Leitung auch nachts oder über den Wolken.

Auch ein Verbandskasten der Vickers Viking ist noch vorhanden - und wird hoffentlich nie verwendet werden müssen!

Es ist nicht einfach, nur anhand von Fotos die originale Bemalung zu rekonstruieren. Dazu kommt, dass die beiden Balair-Vikings selbst leicht abweichende Bemalungen aufwiesen.

Schritt für Schritt nähert sich das Logo der Balair der gewünschten Grösse an. Es ist kein leichtes Unterfangen, wenn die Originale fehlen.

G-AIVG

c/n: 220

Wolfgang Neumann 6.10.2018

Nächstes Thema sind die «Rundungen». Wie doch genau bitte war der Verlauf der Farbflächen, welche die erste Balair-Bemalung präsentierte?

Bild 1 - 10 (von 244)
« ‹1000 ‹100 ‹10 ›10 ›100 ›1000 »